Stärken Sie Ihre Stärken!

Trenne dich nie von deinen Illusionen und Träumen. Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren, aber aufgehört haben, zu leben.
— Mark Twain

Was halten Sie von dem folgenden Gedanken: Sie perfektionieren das, was Sie gut können, anstatt zu versuchen (vermeintliche) Unzulänglichkeiten auszugleichen oder diese mit viel Kraft zu übertünchen.

Hört sich gut an, oder?

Aber: Ruft solch ein Gedanke auch gleich Ihren inneren Zensor auf den Plan? Ist es überhaupt möglich, aus dem Leben ein Wunschkonzert zu machen?

Beruflich bleibt bei vielen Menschen jeglicher Gedanke an ein Wunschkonzert frühzeitig auf der Strecke. Spätestens nach dem Studium scheint es ernst zu werden. Da brühten Mitarbeiter über Zahlenkolonnen, die sie lustlos und nur notgedrungen durchschauen. Dort führen Mitarbeiter ein Team an, obwohl es ihnen zuwider ist, Weisungen auszusprechen und konsequent „in diesem Kindergarten“ die Richtung vorzugeben.

 

Stärken_stärken.jpg

In etlichen beruflichen Coachings geht es meinen Klienten um eine berufliche Neuorientierung. Sie stecken in frustrierenden Arbeitsbeziehungen fest, die ihnen nicht gut tun. Sie leiden unter ihren Arbeitsfeldern. Sie arbeiten häufig mit Widerwillen oder – auch nicht besser – mit mangelnder Kompetenz und mangelndem Interesse. Wobei das letzteres für alle Beteiligten (Arbeitgeber und Arbeitnehmer) noch belastender ist.

Das, was Menschen gerne tun, können sie in der Regel auch besonders gut. Und: Bei den Lieblings-Tätigkeiten nutzen wir sogenannte übertragbare Fähigkeiten.

Ich will an einem Beispiel erläutern, was ich meine: Backen Sie gerne? Prima, da stecken übertragbare Fähigkeiten drin! Schauen wir mal genau hin: 

  • die Hände benutzen (gestalten, präzise und schnell arbeiten, Maschinen bedienen)
  • Umgang mit Zahlen (Bestandsaufnahmen machen, berechnen von Mengen),
  • analytisches und logisches Denken (Informationen sammeln, Prioritäten setzen, organisieren, einteilen)
  • Originalität (einfallsreich sein, fantasievoll entwerfen, entwickeln, anpassen, verbessern)

Schauen Sie doch einfach mal genau auf Ihre „starke“ Seite: Welche übertragbaren Fähigkeiten nutzen Sie in den unterschiedlichsten Kontexten? Welche besonderen Begabungen haben Sie? Welche Stärken können sie grundsätzlich in Ihre alltäglichen / beruflichen Settings einbinden?

Legen Sie sich eine Liste an, die Ihre übertragbaren Kompetenzen enthält. Fokussieren Sie sich auf Ihre Stärken. Welche können Sie mehr in Ihren beruflichen Alltag integrieren? Und vor allem: Was möchten Sie mehr nutzen?

Zeit für einen Perspektivwechsel! Welche Kompetenzen schlummern – meist – ungenutzt in Ihnen? Wo liegen Ihre übertragbaren Fähigkeiten?

Erkennen Sie Ihre Fähigkeiten. Stärken Sie Ihre Stärken!

Denken Sie an einen Tiger. Tiger sind Experten im Jagen und üben permanent, sich noch leiser anzuschleichen und ihre Beute noch schneller zu attackieren. Nach dem gewöhnlichen menschlichen Verständnis unserer Schwächen orientierten Arbeitswelt, müsste der Tiger sein Können nicht weiter verfeinern und üben.

Wozu auch? Schließlich ist er doch schon der Jagdexperte! Nach unserem Verständnis müsste er vielmehr seine Unzulänglichkeiten ausgleichen! Müsste der Tiger nicht daran arbeiten, dass er nicht nur schwimmt, sondern auch ausdauernd tauchen kann? Müsste er nicht das Tauchen üben?Glauben Sie wirklich, dass der Tiger mit seinen Unzulänglichkeiten ein Problem hat? Wohl kaum. Er stärkt konsequent seine Stärken.

... wenn Sie mögen, dann leihe ich Ihnen meine kompetenzorientierte Brille und wir erarbeiten Ihre Stärken-Liste gemeinsam – vermutlich werden Sie erstaunt sein, welche Stärken in Ihnen stecken.