6 Wochen Sommerferien: Die Erwartungen sind groß

Die Kunst des Ausruhens ist ein Teil der Kunst des Arbeitens.
— John Steinbeck, US-amerikanischer Autor

Die Erwartungen sind hoch und nicht selten gehen die Gemüter in die Extreme einer Krise oder aber in den siebenten Himmel. Was also macht einen Urlaub zu einer gelungenen und erholsamen Auszeit?

Das Ziel
Fangen wir mal damit an: Erholung ist das Ziel. Urlaub soll dazu dienen, die Batterien wieder aufzuladen. Für sich selbst. Für Beziehungen. Ein Tapetenwechsel zum Alltagstrott. Klar, dass jeder etwas anderes, etwas Individuelles, darunter versteht. Wer einen Bürojob hat und im Alltag wenig sieht, findet Erholung vielleicht eher in einem aktiven Urlaub. Die Selbstständige mit zwei Kindern braucht hingegen eher ein Verwöhnprogramm und sei es allein auf Balkonien. Gut, dass es für die verschiedenen Bedarfe unterschiedliche Möglichkeiten gibt.

Die Gemeinsamkeiten
Trotzdem haben sich Wissenschaftler die Frage gestellt, ob es auch Gemeinsamkeiten für alle gibt und welche Faktoren für eine gute Erholung verantwortlich sind. Herausgekommen ist das Folgende:

  • Abschalten: Im Urlaub Abstand zum Alltag zu gewinnen ist an sich schon erholsam. Dabei hilft es, raus aus der Routine zu kommen, sei es die Arbeit im Büro oder in der Familie.
  • Entspannung: Erholung setzt ein, wenn wir uns von der alltäglichen Summe der Pflichten vorübergehend distanzieren können. Den alltäglichen (Termin-, Zeit-, Leistungs-)Druck hinter sich zu lassen ist extrem erholsam.
  • „Geschafft!“: Egal, ob es der erklommene Berg oder ein Kurs ist, Erholung wird durch das Gefühl etwas geschafft zu haben regelrecht angefeuert. Selbst wenn es „nur“ ein Buch ist, das wir auf dem Sofa ausgelesen haben, stellt sich erholsames Wohlbefinden ein. 
  • Selbstbestimmtheit: Einfach mal nicht reagieren zu müssen, sondern die eigene Zeit selbst in die Hand nehmen zu können, ist ein wichtiger Erholungsfaktor. Wenn wir nicht müssen, sondern wollen, dann tragen sogar eher anstrengende Städtetouren, Legolandbesuche usw. zur Erholung bei.

Der Weg
Die großen Ferien werden dann zur Erholung, wenn alle vier Faktoren gegeben sind. Ich behaupte, jeder hat eigene Bilder im Kopf, wie diese im Urlaub gelebt werden könnten. Und weil dies so individuell ist, braucht es Ideen, Einfälle und Kompromisse. Finden Sie heraus, was für Sie wichtig ist und worauf es Ihrem Partner, der ganzen Familie oder Ihren Freunden ankommt.

Suchen Sie Erholung. Finden Sie Ihren Ausgleich. Und seien Sie dabei ruhig ein bisschen egoistisch, denn Urlaub ist für alle dazu da, das Kräftereservoir aufzufüllen. 

In diesem Sinne: gute Erholung!

(Vgl. ZEIT Wissen, Nr. 04, Juli/August 2018, Gesund im Urlaub)